Ein Blog, zwei Blog, drei Blog, vier Blog, fünf Blog, ….

WMF hat dieses Mal eine ganz interessante Frage gestellt. Es geht um multibles Bloggen. Ich bin ja mal gespannt, was Ed dazu schreibt. 😀

Als ich den Prä-Unsoziale-Blog noch hatte, habe ich insgesamt drei Blogs geführt. Einer war für Kochen, einer für ein Hobby und einer für den Alltag gedacht.
Leider fiel beim Hobbyblog nicht viel an, Lust mir was aus der Nase zu ziehen hatte ich auch nicht und so schrieb ich das Thema dann doch im Hauptblog. Ungefähr das selbe galt für den Kochblog, nur dass ich kochen hasste und ich nicht wirklich gute Fotos schoss. Damals hatte ich die Spiegelreflex noch nicht und mein Handy ist eher suboptimal. Und als ich die Kamera hatte, war ich noch lange nicht gut. Ich habe just heute erst meine alten Bilder durchgekrammt, um das Urlaubsbild mit der Hyäne zu machen und dabei sind mir die qualitativen Unterschiede zu den Fotos in diesem Jahr massiv aufgefallen. Gut, ich arbeite inzwischen deutlich mehr mit den automatischen Funktionen (nein, nicht „Auto“, aber Portrait oder Landschaft oder Bewegung oder Makro… und natürlich Autofokus, da ich mich dafür echt zu dämlich anstelle) aber mein Blick für Motiv hat sich seit dem auf jeden Fall auch geändert. Ob zum Guten oder Schlechte kann ich nicht sagen. 😀

Wie auch immer… der Kochblog schlief dann recht schnell ein, auch wenn ich ihn immer noch besuche, wenn ich bestimmte Gerichte kochen will. Die Rezepte dafür sind nämlich nur dort zu finden. *räusper*

Inzwischen habe ich eigentlich nur noch den Blog hier. Hatte ich zumindest vor.
Und dann bekam ich von einer Freundin ein Angebot. Sie hat das selbe Hobby wie ich und führt einen beeindruckenden Blog darüber. Inzwischen bin ich da Co-Autorin und darf mich austoben. Passt so weit und erinnert mich daran, dass ich mal wieder einen Artikel schreiben wollte. Nja… vielleicht nach den Urlaub (während dessen wird Mangels Bilder schwierig…). Und nein, ich werde euch das hier nicht nennen. Wer den Blog findet: Okay. Aber bitte keine Rückschlüsse geben, Danke. 🙂

Insgesamt bin ich aber mit einen Blog gut ausgelastet. Inzwischen ist (wie schon vorher gedacht) die Übermotivation zurück gegangen, so dass ich nicht mehr jeden Tag mehr als 2 Artikel raus haue. Mittlerweile sind auch schon Tage gewesen, in denen ich fast nicht gebloggt hätte, weil mir einfach nichts einfiel (aber dann kam das Leben dazwischen :D).
Ich finde das okay. Ich werde mir auch definitiv nicht „noch einen“ Blog anschaffen. Eventuell werde ich die Kochfraktion hier wieder etwas abtrennen, dann aber eher so wie Ed es auch macht. Also Unterseite quasi. Wenn ich jemals die Muße habe, herauszufinden, wie man das macht. Bisher war die nicht da. Und ed, du bist still!

Und unter uns:
Ich habe noch zig andere Medien, wo ich mich auslassen darf – bzw. das einfach mache. Neben anderen Blogs auch noch Foren, Imageboards und ähnliches. Und irgendwie liegen mir zu Zeit vier Leute in den Ohren, dass ich auch noch ein Buch schreiben soll. Ich wüsste nicht über was (die Bessere: über dein (also mein) Leben; Psychodoc: „Über Tiere und andere Funfacts! Sie können das so toll erklären!“; Andere: „Is wurscht, du schreibst super!“) und hab dafür auch nicht das Durchhaltevermögen.

So – nun bin ich aber wirklich im Urlaub. 😉

Advertisements

Ich, das Naivchen

Mannmann hat ein Hobby. Dieses nennt sich „Tucktuck verarschen“. Tucktuck – das bin ich. Und ich lasse mich immer sehr gut verarschen.

Wenn Mannmann mir Dinge erklärt, dann glaube ich ihm das. Jedes einzelne Wort. Mir kommt nicht mal in den Sinn, dass er gerade lügt. Höchstens, dass er sich irrt – das kommt aber nur dann vor, wenn ich es mal besser weiß. Darum sucht sich Mannmann immer Themen aus, wo das definitiv nicht der Fall ist. Und ehrlich: da hat er VIEL Auswahl, denn mit meiner Allgemeinbildung ist es nicht weit und die, die ich hab, konzentriert sich auf die wenigen Dinge, die mich mal interessieren.

Ein genaues Beispiel kann ich nun nicht nennen, aber nehmen wir mal ein Beispielbeispiel.
Mannmann erklärt mir, dass Bäume verkehrt herum wachsen. Also die Krone eigentlich die Wurzel und die Wurzel eigentlich die Krone ist. Da ich es hier eigentlich besser weiß, würde ich darauf nicht hereinfallen, aber nehmen wir mal an, dass ich noch NIE einen Baum gesehen habe. In meinem ganzen Leben nicht. Und auch andere baumähnliche Konstrukte – wie Blumen, Sträucher und anderes Gebüsch – sind mir vollkommen fremd.
Mannmann würde erklären, dass die Wurzeln oben sind, weil ein Baum hauptsächlich von Sonne und Regen lebt und somit die empfindlichsten Teile nach oben schickt, denn dort fallen die Nahrungsmittel zu erst hin. Die empfindlichsten Teile vom Baum – also die Blätter – müssen dagegen geschützt werden und das macht man am besten unter einem dicken Schutzschild: der Erde.
Er würde dann noch etwas wissenschaftlicher werden und irgendwas mit Chlorophyll und Harz erzählen, um es authentischer zu machen.
Und ich? Ich sitze mit großen, staunenden Augen daneben und versuche mir den Kopfsteherbaum vorzustellen. Am nächsten Tag würde ich zu einem Leute gehen und ihm von dem Kopfsteherbaum erzählen. Und wenn er mir nicht glauben würde, wäre ich furchtbar erbost über seine Uneinsichtigkeit.

Der Einzige, der mit den Zahn wieder ziehen kann, wäre Mannmann selbst. Der amüsiert sich bis dahin aber köstlich über mich und lacht sich bei der Aufklärung immer einen Ast ab.
Laut meiner Schwägerin liebt er mein Gesicht, dass ich während der Geschichte und vor allem bei der Aufklärung zu machen pflege. Ich bin nämlich eine talentierte Grimassenschneiderin – auch wenn ich das eher unbeabsichtigt mache.

Genau so – aber bei weitem nicht so heftig – funktioniert das auch bei jeden anderen Menschen.
Wenn mir Frau X zum tausensten Mal erzählt, dass sie ihre Tabletten verloren hat oder ihre Tasche geklaut hat, dann stelle ich ihr leichtgläubig ein neues Rezept aus. Gut, wenn hier weniger leichtgläubige Kollegen eingreifen. Wenn jemand was erzählt, was alle anderen tierisch aufregt, weil das eine olle Angebernase ist, dann verstehe ich meist nicht wieso, weil ich nur die Erzählung sehe und nicht zwischen den Zeilen lesen kann. Lügen, Halbwahrheiten? ja, ich weiß das es so etwas gibt. Aber ich sehe mich instinktiv nie als Betroffene. Das braucht schon gehörig Denkarbeit meinerseits bis ich misstrauisch werde. Insbesondere wenn die Geschichten aus vertrauenswürdigen Quellen – wie meine Mutter, Freunde, Familie und so – kommen.

Ähnlich ergeht es mir mit Nachrichten, Blogs und co. Verwirrend wird es vor allem, wenn zwei Quellen über ein und die selbe Sache vollkommen unterschiedlich berichten. Ich will nämlich immer beiden glauben – und nicht immer lässt sich das vereinbaren. In der Regel bekomme ich dann Kopfschmerzen.

Ein wenig begründet sich dadurch meine Paranoia. Naivchen sein und es nicht merken ist wesentlich einfacher als Naivchen sein und durch die Reaktion der anderen Leute feststellen, dass man mal wieder viel zu vertrauenswürdig war.
Als Letztes fängt man dann nämlich an zu hinterfragen. Und zwar ständig. Man neigt dazu, bei jedem das gute zu sehen und hinterfragt, ob es nicht doch bitterböse gemeint war. Dadurch weiß man erst recht nicht mehr, was man glauben soll und was nicht. Wenn Müpfi sagt, dass sie mich voll lieb hab… gelogen oder nicht? Wenn die Bessere meint, ich kann voll gut schreiben… gelogen oder nicht? Wenn Mannmann sagt, ich sei süß… gelogen oder nicht? Wenn der Spiegel schreibt, die Flüchtlingskrise sei beendet… gelogen oder nicht? Mein Instinkt sagt nicht gelogen, mein Verstand sagt gelogen, mein Bauchgefühl summt Tetris.
Erfahrungsgemäß treffe ich oft genug nicht die richtige Wahl. Da habe ich etwas als Lüge klassifiziert, was voll ernst gemeint war und andersherum. Darum schwanke ich gerne von ein Extrem in das Nächste. So glaube ich ein paar Tage lang jeden alles und wenn er behauptet, es regnet U-Boote vom Himmel, und dann wieder unterstelle ich jedem, dass er mich anlügt. An Sicherheit fehlt es aber so oder so komplett.

Und ich selbst?
Wenn es drauf ankommt, dann kann ich nicht lügen. Ich platze regelrecht mit der Wahrheit und mit nichts anderem als der reinen Wahrheit heraus. Selbst wenn die (Not)Lüge die bessere Wahl gewesen sei. So sagte ich D-Mann #1 er sehe mit seiner neuen Brille voll idiotisch aus, anstatt feinfühlig zu loben, denn er tat sich schwer damit, nun zu den Brillenträgern zu gehören. Als mein Bruder das erste mal einen verhassten Anzug anziehen musste? „Siehst du bescheuert aus!“ anstatt „Wow, der steht dir!“ zu sagen.
Notlügen, Halbwahrheiten und echte Lügen kommen daher nur, wenn ich wirklich lange und ausführlich darüber nachdenken konnte und dann sind sie nicht schlüssig oder glaubwürdig. Klappen tut das nur, wenn ich die Lüge selber glaube.

Wenn WMF also fragt, wie es mit der Wahrheit bei mir im Blog aussieht, dann so:
Ich schreibe nur, was sich selber glaube, gemixt mit der einen oder anderen Minilüge, die aber niemanden schadet und letztlich nur der Anonymität dient.

Webmasterfriday: Entschleunigung bitte

Im Zuge des dieswöchigen WMF geht es um die Globalisierung. Alles muss spontan sein, alle Infos muss man sofort haben, immer erreichbar sein.

Ich finde das ausgesprochen untoll. Nicht wegen schneller Infos, die man eben mal bekommen kann – das finde ich äußerst praktisch, wenn man selber mal was wissen will, anderen von seinem Wissen überzeugen muss oder sich in der Pampa verlaufen hat. Da sind Wikipedia, Google, diverse Map-Apps und co schon ein Gewinn und – da bin ich ehrlich – möchte sie auch nicht mehr missen.
Wenn jetzt gewisse Einrichtungen noch modernisiert werden würden um auf das neue Zeitalter zu aktualisieren, fände ich das ganz klasse. Diese komischen kleinen Vierecke, die auf magische Ebene irgendwelche geheimnisvollen Infos enthalten, könnte man zum Beispiel öfter verwenden. Einfach mit dem Handy drauf halten und schon hat man die Infos to go. Anzeigetafeln sind zwar auch noch eine Möglichkeit – aber wenn Handy jetzt noch die besuchten Vierecke sortieren würde (zum Beispiel nach Datum und Ortschaft und in welcher Reihenfolge man die Vierecke gescannt hat) und die Infos auch nachträglich sortieren könnte, hätten Blogger es einfacher ihre Erlebnisse besser zu schildern. Beispiel Zoo, Museum, Messen usw. usf.
Da überlegt man dann nicht mehr, ob das Teil da mit Rinde und Blätter nun eine Kastanie oder eine Buche war, da schaut man eben fix auf die gescannten Infos – an denen praktisch gleich ein Bild vom Ding dran hängt – und schon weiß man: das war ne Trauerweide Mensch!

Aber abgesehen von diesen wirklich grandiosen Neuerungen und Wünschen… würde jemand ein Gerät erfinden, dass genauso winzig wie ein Handy Smartphone ist aber keine Kommunikationsmöglichkeiten bietet – außer man installiert darauf Skype oder Hangouts und benutzt es dann mit Blauzahnzeug – ich würds mir kaufen. Ich mag diese ständige Erreichbarkeit nicht – auch wenn ich gerne mit Leuten chatte. Entsprechend oft liegt Handy auch irgendwo rum, wo ich es dann erst mal suchen muss. Und meistens suche ich es dann, wenn jemand nach „hast du das Bild gesehen, was ich dir geschickt habe?!“ – öh… nöööö? Warte mal kurz ne Stunde, ich muss erst mal mein (standardmäßig auf „nur brummen““ eingestelltes) Dingens suchen. Ganz erbost ist auch immer Mama, wenn ich nicht zeitnah auf etwas reagiere, ihr länger als zwei Monate nichts geschrieben (Telefonate zählen nicht) oder auf ihren Anruf dort nicht reagiert habe. Und die kennt immerhin meine Macke mit dem dummen Ding.

Aber auch allgemein die Spontanität, die damit einher geht. „Wollen wir uns eben treffen?“ – oh nööö… ich wollte doch lieber zu Hause rumgammeln. Aber gut. Das jeder meine Handyfaulheit kennt und Popups lesen nicht als „wurde gelesen“ markiert (sondern nur als empfangen), reagiere ich dann halt Stunden später mit „oh sorry, hab ich nicht gesehen!“. Zugegeben… das mache ich nicht oft – zumindest nicht absichtlich, denn in der Regel HABE ich es Stunden zu spät gesehen.
Ansonsten? Die meisten meiner Apps dürfen sich kaum von selber melden. Tun sie das doch, dann nervt es mich und ich stelle das ab. Hangouts und WhatsApp sind da die großen Ausnahmen. Dadurch werde ich gar nicht allzu sehr beschleunigt und werde auch nicht zugebombt mit „das ist neu“ und „HIERHIERHIERHIERHIERHIER!“.
Im Internetz ist das schon wieder anders. Da habe ich meine Websites als Startseite und die sind handverlesen. Da nervt mich nichts, was ich nicht will. Und da ich auch keinen RSSReader und ähnliches nutze, können mich auch die Blogs nicht überrennen – außer ich surfe sie bewusst an. Facebook nutze ich nicht, Google+ hat kaum Kontakte und das einzige was mich ab und zu über Neuerungen in Kenntnis setzen darf, ist Youtube. Und Amazon. Und Blizzard. Okay – das war es jetzt aber. 😀

In sofern ist mein Leben gar nicht so schnell und unter Druck wie das des Standardmenschen. Einfach weil ich es gar nicht erst zulasse und meinen Standrechner einfach nur liebe. Wenn ich mit einem Tablet oder gar Handy/Smartphone (oder gar Scheißetops) das machen würde, was ich mit den Rechner mache… ich glaube ich würde WAAAAAHNSINNIG werden. Und das entsprechende Gerät würde recht schnell hochkant aus dem Fenster fliegen. Ich würde sogar extra auf den sonst gemiedenen Trockenboden steigen, damit der Sturz tiefer und die Kaputtwahrscheinlichkeit höher wird.