Pokemon Go: Gameplay der Beta

Ein Spiel, auf das ich mich schon sehr freue – obwohl es für das blöde Dummphone ist – ist Pokemon Go. Man läuft in echt durch die Stadt und kann Pokemon fangen. Angelehnt wurde das an Geocoching und ähnlichen Smartrealspielen. Nur eben mit Pokemon.

Und als Pokemonfan bleibt das Spiel natürlich nicht aus. Nun kommen langsam die Gameplay-Videos der Beta, da PKMN Go dieses Jahr noch starten soll. Die Beta ist leider für Japan exklusive, weswegen wir uns in D-Land noch etwas gedulden müssen.
Ich für meinen Teil hoffe zudem, dass das Spiel auch auf deutsch lokalisiert wird. Andererseits hätte ich dann mal einen echten Grund englisch zu lernen. 😉

PS:
Bei Evoli (Eevee) und Vulpix ging ich ab… zwei meiner absoluten Lieblinge. *.*

Alles Idioten!

Gestern war wieder Psychodoc-Tag. Erstaunlicher Weise machte er aber nicht auf und so beschwerte ich mich ausführlichst via Handy bei der Besseren.
Das veranlasste die Bessere dazu zu schreiben. Und zu schreiben. Und zu schreiben. Und zu schreiben. Und beim Punkt hat sie immer abgeschickt.

Nun war der Psychodoc nur bei Asiaten (fragt bitte nicht welchen) und hat sich beim Bäcker noch ein Brötchen Minibrot nicht zu erkennendes Backwarending für Abends gekauft. Er war zwar überpünktlich wieder an der Praxistür – 10 Minute vor unserem Termin – aber ich war eben überpünktlicher – 15 Minuten vorher.
In den Praxisräumen dann, machte ich es mir schon mal im Therapiezimmer gemütlich, während Psychodoc den AB abhörte und Sachen zusammensuchte.
Während dessen schrieb die Bessere weiter. Und weiter. Und weiter. Und weiter. Mannmann fing dann auch noch an und erzählte irgendwas von Wischi (Saugi bekommt Gesellschaft o.O) und in ganzen drei Whatsapp-Gruppen ging es auch los.
Da ich mein Handy maximal auf Vibration leiser stellen kann, machte es also volle 10 Minuten BRRBRRRBRRRBRRBRRRBRRBRRRBRR. In meiner Verzweiflung wies ich alle an nun bitte die Finger still zu halten, denn ich war ja in Therapie. Als Psychodoc endlich therapiebereit war, schickte ich die Nachricht ein letztes mal ab.

Und ganz kurz… so etwa 20 Sekunden… war auch Ruhe.
Und dann hörte das scheiß Ding nicht mehr auf zu vibrieren. Alle… aber auch wirklich ALLE… haben meine Seid-Leise-ichse-Therapie-Aufforderung zum Freifahrtschein fürs spammen interpretiert. Eine halbe Stunde lang hörte das Handy nicht mehr auf zu vibrieren. Der Akku war danach – obwohl direkt vorm Besuch voll und drei Tage Haltwertszeit – auf unter 50% gefallen.
ALLES IDIOTEN!

Leider konnte ich das Ding nicht zu Hause lassen. Smartphone hatte Einkaufszettel. -.-

Webmasterfriday: Entschleunigung bitte

Im Zuge des dieswöchigen WMF geht es um die Globalisierung. Alles muss spontan sein, alle Infos muss man sofort haben, immer erreichbar sein.

Ich finde das ausgesprochen untoll. Nicht wegen schneller Infos, die man eben mal bekommen kann – das finde ich äußerst praktisch, wenn man selber mal was wissen will, anderen von seinem Wissen überzeugen muss oder sich in der Pampa verlaufen hat. Da sind Wikipedia, Google, diverse Map-Apps und co schon ein Gewinn und – da bin ich ehrlich – möchte sie auch nicht mehr missen.
Wenn jetzt gewisse Einrichtungen noch modernisiert werden würden um auf das neue Zeitalter zu aktualisieren, fände ich das ganz klasse. Diese komischen kleinen Vierecke, die auf magische Ebene irgendwelche geheimnisvollen Infos enthalten, könnte man zum Beispiel öfter verwenden. Einfach mit dem Handy drauf halten und schon hat man die Infos to go. Anzeigetafeln sind zwar auch noch eine Möglichkeit – aber wenn Handy jetzt noch die besuchten Vierecke sortieren würde (zum Beispiel nach Datum und Ortschaft und in welcher Reihenfolge man die Vierecke gescannt hat) und die Infos auch nachträglich sortieren könnte, hätten Blogger es einfacher ihre Erlebnisse besser zu schildern. Beispiel Zoo, Museum, Messen usw. usf.
Da überlegt man dann nicht mehr, ob das Teil da mit Rinde und Blätter nun eine Kastanie oder eine Buche war, da schaut man eben fix auf die gescannten Infos – an denen praktisch gleich ein Bild vom Ding dran hängt – und schon weiß man: das war ne Trauerweide Mensch!

Aber abgesehen von diesen wirklich grandiosen Neuerungen und Wünschen… würde jemand ein Gerät erfinden, dass genauso winzig wie ein Handy Smartphone ist aber keine Kommunikationsmöglichkeiten bietet – außer man installiert darauf Skype oder Hangouts und benutzt es dann mit Blauzahnzeug – ich würds mir kaufen. Ich mag diese ständige Erreichbarkeit nicht – auch wenn ich gerne mit Leuten chatte. Entsprechend oft liegt Handy auch irgendwo rum, wo ich es dann erst mal suchen muss. Und meistens suche ich es dann, wenn jemand nach „hast du das Bild gesehen, was ich dir geschickt habe?!“ – öh… nöööö? Warte mal kurz ne Stunde, ich muss erst mal mein (standardmäßig auf „nur brummen““ eingestelltes) Dingens suchen. Ganz erbost ist auch immer Mama, wenn ich nicht zeitnah auf etwas reagiere, ihr länger als zwei Monate nichts geschrieben (Telefonate zählen nicht) oder auf ihren Anruf dort nicht reagiert habe. Und die kennt immerhin meine Macke mit dem dummen Ding.

Aber auch allgemein die Spontanität, die damit einher geht. „Wollen wir uns eben treffen?“ – oh nööö… ich wollte doch lieber zu Hause rumgammeln. Aber gut. Das jeder meine Handyfaulheit kennt und Popups lesen nicht als „wurde gelesen“ markiert (sondern nur als empfangen), reagiere ich dann halt Stunden später mit „oh sorry, hab ich nicht gesehen!“. Zugegeben… das mache ich nicht oft – zumindest nicht absichtlich, denn in der Regel HABE ich es Stunden zu spät gesehen.
Ansonsten? Die meisten meiner Apps dürfen sich kaum von selber melden. Tun sie das doch, dann nervt es mich und ich stelle das ab. Hangouts und WhatsApp sind da die großen Ausnahmen. Dadurch werde ich gar nicht allzu sehr beschleunigt und werde auch nicht zugebombt mit „das ist neu“ und „HIERHIERHIERHIERHIERHIER!“.
Im Internetz ist das schon wieder anders. Da habe ich meine Websites als Startseite und die sind handverlesen. Da nervt mich nichts, was ich nicht will. Und da ich auch keinen RSSReader und ähnliches nutze, können mich auch die Blogs nicht überrennen – außer ich surfe sie bewusst an. Facebook nutze ich nicht, Google+ hat kaum Kontakte und das einzige was mich ab und zu über Neuerungen in Kenntnis setzen darf, ist Youtube. Und Amazon. Und Blizzard. Okay – das war es jetzt aber. 😀

In sofern ist mein Leben gar nicht so schnell und unter Druck wie das des Standardmenschen. Einfach weil ich es gar nicht erst zulasse und meinen Standrechner einfach nur liebe. Wenn ich mit einem Tablet oder gar Handy/Smartphone (oder gar Scheißetops) das machen würde, was ich mit den Rechner mache… ich glaube ich würde WAAAAAHNSINNIG werden. Und das entsprechende Gerät würde recht schnell hochkant aus dem Fenster fliegen. Ich würde sogar extra auf den sonst gemiedenen Trockenboden steigen, damit der Sturz tiefer und die Kaputtwahrscheinlichkeit höher wird.

Reminder: Speicherkarte formatieren

Weil ich gerade dumm da stand und Daten auf meinen Handy/Speicherkarte hatte, die ich sichern wollte, um dann die Karte als internen Speicher für das Handy zur Verfügung zu stellen (da interner Speicher voll). Durch ein Update konnte ich das Ganze aber nicht einfach via copy+paste aufs Handy übertragen – der Rechner griff einfach nicht auf die Speicherkarte zu (sehr wohl aufs Handy – leider konnte der Inhalt des internen Speichers schon früher nicht auf die SD-Karte gebracht werden, weil er aufs Hauptspeichermedium MUSS und damit der Inhalt der KArte nicht in den Hauptspeicher „zwischengelagert“ werden.
Bis zu den Update hatte ich null Ahnung, dass eine Karte als „interner Speicher“ gebraucht werden kann.

So hats dann doch noch funktioniert:
Handy meldet „neue Karte erkannt, was soll ich damit tun?“ und nervt alle Zeiteinheiten durch ein Tonsignal, dass man sich doch bitte was überlegen soll. *genervt*
Medien-Speicher auswählen, damit PC auf die Karte zugreifen kann. Backup ziehen. Freuen. Das mit der Cloud ignorieren, dauert zu lange. Über Ordner gehts schneller.
Inhalt der Karte löschen, damit das Formatieren eventuell schneller geht. xD
Im Handy nach unten wischen und dann auf Einstellungen. Auf „Speicher und USB“ drücken und „Speicherkarte“ anwählen. Oben rechts auf die drei Punkte, dann „Einstellungen“. „Als internes Medium formatieren“ (oder so ähnlich) anwählen. Bildschirmanweisungen folgen. Freuen.

Handy: Motorola G2 mit toller Wolfshülle! (ach kommt, das ist wichtig!)
System: Android 6.0
Karte: Irgendwas von Samsung, wo Mannmann sagte „nimm die“
PC-System (man weiß ja nie): Win10
Verbindung: USB *tralalalala*